Zionsgemeinde Hamburg
Eine Gemeinde der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche

Bernhard Schütze

Spruch der Woche:
Aus Gnade seid ihr selig geworden durch Glauben
und das nicht aus euch: Gottes Gabe ist es.

Epheser 2,8

 

Hier drunter ist der freie Platz

Wir gehen zu auf den
5. Sonntag nach Trinitatis

Mit Gott neue Wege gehen

„Kommt und seht!“ Diese Einladung Jesu gilt uns heute wie den Jüngern vor 2000 Jahren. Von Menschen, die sich in Gottes Dienst rufen ließen, erzählt der 5. Sonntag nach Trinitatis.

Der Nomade Abraham, der auf Gottes Wort hin auszieht, und die Fischer, die ihre Netze zurücklassen, Paulus, der durch die Botschaft des Auferstandenen zum Apostel wird, – sie alle sind ganz normale Menschen. Aber sie sind bereit, Altes aufzugeben und mit Gott neue Wege zu gehen. Selbst wenn es unvernünftig scheint. Das ist riskant, denn oft müssen sie Unverständnis und Spott ihrer Umgebung und den Widerspruch ihrer eigenen Familien ertragen. Doch sie dürfen sehen: Die übervollen Netze sind erst der Anfang unzähliger wunderbarer Erfahrungen. Wer Jesus folgt, entdeckt immer tiefer, wo Gott auf Erden Wohnung nimmt.  © ekb.
Herzliche Einladung zu diesem Gottesdienst am Sonntag  um 11.00 Uhr
Gestaltung 
Superintendent Bernhard Schütze , sowie Orgel  1 Lektor und 1 Techniker.              
  
 


am  21. 07. nach dem Gottesdienst
bieten wir wieder das beliebte Mittagessen 60 plus an.
Wer 60 Jahre alt ist oder älter   ist dazu herzlich eingeladen.

Bitte tragen Sie sich in die im Vorraum aushängende Liste ein.

 

 

 

 

 

 

 

 Es ist Schul-Ferienzeit
 und so ist  "außer der Reihe" z.Zt. wenig Neues zu vermelden.
 
 Wir wünschen allen Reisenden
 eine gesegnete und erholsame Zeit.

 

 

 

 

Der Kern des Evangeliums:
Alles Leben kommt von Gott und kehrt zu Gott zurück;

unser Leben bleibt ohne Frieden und Sinn,

bis wir Gott kennen gelernt haben und aus ihm heraus leben.  Lesen Sie >> hier  gerne mehr zu diesem Thema

 


    Jahreslosung 2019
 

   Suche Frieden

        und jage ihm nach        Psalm 34, 15

Wie sucht man denn Frieden? Oder wo findet man ihn? Im christlichen Glauben beginnt Friede auf Erden immer mit dem Frieden zwischen Mensch und Gott. Und der ist ein Geschenk. „Der tiefe Friede, den wir nicht verstehen, der wie ein Strom in unser Leben fließt, der Wunden heilen kann, die wir nicht sehen, weil es Gottes Friede ist“ (CoSi 190,3). Für mich ist dieser Friede ohne Jesus Christus nicht denkbar, der sagt: „Frieden lasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch. Nicht gebe ich euch, wie die Welt gibt. Euer Herz erschrecke nicht und fürchte sich nicht“ (Johannes 14,27). Lesen Sie  > hier  bitte den gesamten Text von Prof. Dr. Achim Behrens     

 

   Acryl von U. Wilke-Müller © GemeindebriefDruckerei.de

 

 

                          aus Bezirk und Gesamtkirche

 


 

 

Jugendchor Sommerwoche
09. - 14.07.
Singen, Chorwerke kennen lernen, die eigene Stimme fördern, Andachten, Bibelarbeiten. Gemeinschaft erleben, Orgelexkursion
Evensong im Kloster Lüne.
Lesen Sie >> hier gerne mehr dazu.
 

 aus Leipzig :

 

   
 

zeitnahe Predigt
auf Farsi und auf Deutsch
von Missionar Hugo Gevers.

 

 

  hier auch zum Hören
                        

 

 

 

Unteres Ende des freien Bereiches
 
Ab hier steht die gesamte Breite zur Verfügung

Lasst uns täglich nach Gottes Willen fragen

hoch

diese Seite wurde zuletzt geändert am :  17.07.2019